Aquarell von Anna Pavesi für den Tag der Seligsprechung gemalt

Gebets- und Freundeskreis der heiligen
Gianna Beretta Molla

Sekretariat, Postfach, CH-8730 Uznach
(Tel. +41 55 / 280 39 52, Fax: +41 55 / 280 29 36)

Diese Webseite wird demnächst einen neuen Domainnamen erhalten: http://heilige-gianna.ch

       
Home
Wir über uns
Biographie
Bildergalerie
Heiligsprechung
 
Gebete
Gebetsanliegen
Gebetstreffen
Zeugnisse
Wallfahrt
 
Bücher / Broschüre
Kontakte / Bestellungen
Links
Bewegungen

Webmaster

© 2000-2004

Gebets- und Freundeskreis Gianna
  Beretta Molla

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Gebetsanliegen

 

Das Gebet ist die stärkste Macht

Es gibt etwas, das viel machtvoller ist als Demonstrationen, Blockaden oder gar  gewalttätige Aktionen.

Das GEBET ist siegreich, das GEBET bringt Frucht, Gott ruft uns auf, unermüdlich und ohne Unterlass zu beten. Das Gebet öffnet den Himmel. Das Gebet kann Veränderung erwirken.

Verschiedene Formen des Gebetes sind möglich: Besonders die Feier der hI. Eucharistie, die Anbetung des Allerheiligsten, das Rosenkranzgebet etc.

Senden Sie uns eine Mitteilung:

Wenn Sie die fürbittende Wirkung der sel. Gianna Beretta Molla erfahren haben!
Wenn Sie Unterstützung in einem wichtigen Gebetsanliegen brauchen!

Inhalt:
bulletSchweiz
bulletDeutschland
bulletÖsterreich

 

Schweiz
bullet

Die Schweiz steht kurz vor der Legaliserung der Fristenregelung, welche die Abtreibung in den ersten zwölf Wochen erlauben würde. Im Jahr 2002 wird das Schweizer Volk darüber abstimmen. 

bullet

Wir beten um Licht und Kraft für unsere Politikerinnen und Politiker, für unsere Regierungen und Behörden, damit sie sich für Gottes Gebot entscheiden: Du sollst nicht töten  - und sich folglich für das RECHT AUF LEBEN DER UNGEBORNEN KINDER

bullet

Abtreibungsgesetze stehen klar im Widerspruch zu unserer Präambel der Bundesverfassung, die mit den Worten beginnt:

«IM NAMEN GOTTES DES ALLMAECHTIGEN»

Unsere Vorfahren, die Eidgenossen, haben mit Gott dem Schöpfer und Ursprung allen Lebens einen Bund geschlossen. Über Jahrhunderte hinweg durften wir die Hilfe, den Schutz und den Segen Gottes erfahren. Unser Land steht nun vor einer folgenschweren Entscheidung über Leben und Tod vieler ungeborener Kinder zukünftiger Generationen. Wäre es nicht unsere Pflicht und unsere vornehmliche Aufgabe, uns für die Wehrlosesten, für die Schwächsten unserer menschlichen Gemeinschaft mit Nachdruck einzusetzen? Wie können wir noch die Hilfe des Allmächtigen erwarten, wenn wir nicht mehr bereit sind, das Leben der Ungeborenen zu schützen?

bullet

Wir beten für die Verantwortlichen in den Medien, denn sie haben einen entscheidenden Einfluss auf eine verantwortungsbewusste Entscheidung in der Meinungsbildung unseres

bullet

Wir beten für unser Volk, das es sich der grossen Verantwortung für kommende Generationen wird, und den Wehrlosesten und unserer Gemeinschaft umfassenden Schutz gewähren möge.

bullet

Wir beten für die werdenden Mütter, dass sie sich mutig für ihr ungeborenes Kind einsetzen und die Hilfe und Unterstützung der MItmenschen erfahren dürfen.

bullet

Wir beten auch für jene Frauen, die ihr Kind abgetrieben haben, dass sie durch das Sakrament der Versöhnung Vergebung und Hilfe erfahren dürfen.

bullet

Die "Initiative für Mutter und Kind" welche in die Schweizerische Bundesverfassung ein  Abtreibungsverbot vorsieht und eine entsprechende Gesetzgebung verlangt, wird in den kommenden zwei Jahren diskutiert werden und danach dem Schweizer Volk zur Abstimmung vorgelegt werden. Beten wir darum, dass alle Organisationen, die sich für den Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen, effizient zusammenarbeiten.

bullet

Im Herbst 2000 tritt ein Fortpflanzungsmedizingesetz in Kraft, das leider Missbräuchen in der Reproduktionsmedizin Tür und Tor öffnet. Es wird eine Nationale Ethikkommission mit weitreichenden Kompetenzen eingesetzt. Beten wir darum, dass jene, die sich für den Schutz der Menschenwürde einsetzen, gemäss dem Abstimmungsergebnis vom 12. März 2000 zu mindestens 30 % in jener Kommission vertreten sein werden.

 

Deutschland
bullet

Die Deutsche Bischofskonferenz ist von Papst Johannes Paul II. mehrfach aufgefordert worden, sich bei den katholischen Schwangerschaftsberatungsstellen nicht durch die Vergabe eines Beratungsscheines am Tod unschuldiger ungeborener Kinder schuldig zu machen. Beten wir darum, dass die Organisationen, welche sich fälschlicherweise "Donum vitae" (Geschenk des Lebens) nennen, endlich dem Aufruf des Papstes und der Bischöfe folge leisten. Zu Beratung und Hilfe: Ja - aber Nein zum Schein!

 

Österreich
bulletIn Österreich gibt es sogar Kliniken, die ausschliesslich Abtreibungen durchführen. Es gibt Gebetsgruppen, die unter der Leitung von HLI-Österreich vor diesen Kliniken beten.
 

 

"Wer auf die Hilfe Gottes vertraut, bleibt ruhig und verfällt nicht dem Pessimismus.
Beeile dich zu säen, nicht zu ernten. Gott ist am Werk. Die Gnade hat ihre eigenen verborgenen Wege."

(Gianna Beretta Molla, aus L'Osservatore Romano 1995, Nr. 22,  S. 3)

 

Aktualisiert am: 18.05.2004